Schreibroutine

Eine Schreibroutine zu haben ist wichtig, ansonsten kannst du den Anschluss verlieren. Wenn du zum Beispiel eine Szene schreibst und dann erst eine Woche die nächste, kannst du dich nicht mehr an alles gleich gut erinnern. Wenn du aber eine Schreibroutine hast, bleibst du an deinem Projekt dran.

Aber wenn es dir so geht wie mir, schreibst du deinen Roman während du nebenbei noch Vollzeit arbeitest. Es ist schwer neben Arbeit, Hobby und anderen Verpflichtungen noch Zeit zum Schreiben zu finden. Deshalb habe ich hier 6 Tipps, wie du eine Schreibroutine entwickeln kannst. Je nach Typ helfen dir vielleicht nicht alle Tipps aber es ist bestimmt auch etwas für dich dabei!

1. Finde deine kreative Zeit

Jeder Mensch hat seine produktivste Zeit zu einer anderen Tageszeit. Wenn dir diese Zeit noch nicht bewusst ist, setze dich für eine Woche jeden Tag zu einer anderen Zeit vor den Laptop um zu schreiben. Du wirst schnell feststellen, wann dir das Schreiben leichtfällt und wann es eher an Folter grenzt.

Für mich ist die perfekt Schreibzeit immer morgens – am besten so früh wie möglich. Mittags lässt die Kreativität nach, steigt nachmittags wieder ein wenig und abends kann man mich für nichts mehr gebrauchen ausser Korrekturarbeit.

2. Fixe Zeit setzen

Da du nun weisst, wann am Tag du am kreativsten bist, brauchst du jetzt noch eine fixe Zeit um zu Schreiben. Dies kann 15 Minuten oder 2 Stunden sein – wichtig ist, dass du dich an deine Zeit halten kannst. Lege also Wert darauf, dass sie in deinen Alltag passt.

Da für mich die kreative Zeit am Morgen ist, schreibe ich jeden Morgen von 5:30 bis 6:00 Uhr bevor ich zur Arbeit gehe. Am Wochenende ist mir das jedoch zu früh, weshalb ich mir immer vornehmen mindestens eine halbe Stunde zu schreiben, sobald ich wach bin.

3. Täglich schreiben

So wären wir beim dritten Punkt angekommen: versuche täglich zu schreiben. So bleibst du am Ball und hast deine Geschichte immer präsent. Natürlich gibt es auch Tage, an denen du einfach nicht zum Schreiben kommst oder dich nicht danach fühlst. Es soll aber nicht zur Gewohnheit werden, jeden zweiten Tag eine Ausrede zu finden. Manchmal musst du dich auch einfach selber zwingen, auch wenn dann vielleicht nicht allzu viel dabei rauskommt. Hauptsache zu schreibst und nimmst dir dafür Zeit.

4. Nicht zu perfektionistisch sein

Dein erster Entwurf wird nicht dein fertiges Buch. Während dem Schreiben muss nicht jeder Satz gleich perfekt sein. Wenn du zu lange an einem Satz arbeitest, kommst du nicht vom Fleck und siehst keinen Fortschritt. Du wirst dich schnell ärgern, keine Lust zum Schreiben mehr haben und deine Schreibroutine unter den Tisch kehren. Deshalb musst du deine Motivation beibehalten und der beste Weg ist, wenn du Fortschritte siehst – 5’000 Wörter, 10’000 Wörter, 20’000 Wörter usw.

5. Ziele setzen

Wenn gut dabei bist, selbstgesetzte Ziele einzuhalten, ist das ein super Tipp, um am Ball zu bleiben und volles Potenzial aus deiner Schreibroutine zu erhalten. Wenn du bis Ende Monat 50 Seiten geschrieben haben willst, musst du neben all deinen anderen Verpflichtungen täglich schreiben, um dies zu erreichen. Wähle aber nur realistische Ziele, da dieser Punkt sonst sehr schnell in die Gegenrichtung gehen kann. Finde also zuerst heraus, wie schnell du schreibst und wie viel Zeit du hast, bevor du dir Ziele setzt.

6. Belohne dich

Ziele und Meilensteine sollten immer belohnt werden. Wenn du also die ersten 10’000 Wörter geschrieben hast, sei stolz auf dich und belohne und feiere dich selbst. Dann schreib weiter und belohne dich wieder bei 50’000 Wörter oder wann immer du das Gefühl hast, einen wichtigen Meilenstein erreicht zu haben. So steigt deine Motivation und die Schreibroutine ist einfacher einzuhalten.


Ich bin sicher, es gibt noch ganz viele weitere Tipps. Doch diese sechs haben mir selbst wirklich weitergeholfen. Ich hoffe, auch du kannst davon profitieren.


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s